Vorstellung von MetaModels

Was ist MetaModels?

MetaModels ist eine Erweiterung für das CMS Contao. Mit der Erweiterung ist es möglich, eine Vielzahl von strukturierten Daten einzugeben und diese auf der Webseite nach verschiedenen Kriterien wie Listen- und Detailansicht, Filterungen, Sortierungen, Paginierungen, Mehrsprachig u.v.a.m. wieder auszugeben.

Mit „strukturierten Daten“ sind Inhalte gemeint, wie sie üblicher Weise in einem Datenbankschema mit verschiedenen Tabellen und Relationen abgelegt werden. MetaModels unterstützt dabei verschiedene Arten von Feldtypen (Attributen) wie z.B. Text, Auswahlfelder (Select, Checkboxen, Radiobuttons), Integer/Dezimal, Ja/Nein-Felder, Dateiauswahlen usw.

Die Möglichkeiten dieser Dateninhalte erstecken sich von Produktkatalogen, Veranstaltungen/Events, Speisenpläne, Adress- oder Mitarbeiterlisten, Häuser, Mietobjekte bis zu Bildergalerien oder mehrsprachigen Text/Bild-Inhalten.

Die Datenmodelle können in MetaModels im Contao komplett über das Backend erstellt werden und es bedarf keiner Programmierung wie für eine dezidierte Erweiterung. Zur Erstellung der MetaModels gehört sowohl die Generierung der Eingabemasken für das Backend als auch die Ausgaben für das Frontend mit den optional einzusetzenden Filtern.

Die MetaModels-Erweiterung zeichnet sich durch eine hohe Flexibilität in den Möglichkeiten der Ein- und Ausgabe von Daten aus und deckt damit viele individuelle Wünsche ab. Weitere Einzelheiten sind in der Funktionsübersicht zu finden. Was man mit MetaModels alles umsetzen kann, ist zum Beispiel auf der Webseite MetaModels Showcase oder im Contao Forum zu finden.

Historie der MetaModels

MetaModels startete als die „next generation“ der bekannten und vielfach geschätzten Erweiterung ‚Catalog‘.

Der ‚Catalog‘ ist im Laufe der Zeit zu einer sehr komplexen Erweiterung gewachsen und bot viele Möglichkeiten beim Einsatz im Zusammenspiel mit Contao. Leider ist es mit der Zeit immer schwieriger geworden, den Code zu pflegen oder neue Funktionen zu implementieren.

Aus den Erfahrungen, die bei der Entwicklung des Catalog 1 und Catalog 2 gemacht wurden, wurde klar, dass für ein „Catalog 3“ ein kompletter Neuanfang notwendig war.

Auf dieser Grundlage wurde unter dem Namen „MetaModels“ eine komplett neue Erweiterung entwickelt, in die viele moderne Programmierparadigmen eingeflossen sind. Ziel war es, eine Erweiterung auf einer flexiblen und gut erweiterbaren Codebasis zu schaffen.

Mit der aktuellen Version 2.0 von MetaModels liegt nun das Ergebnis von vielen Stunden der Diskussion um die „beste Lösung“ und harter Programmierung vor.

MetaModels im Vergleich zu anderen Tools

MetaModels eignet sich sehr gut für die in vielen Bereichen eingesetzte Arbeitsteilung zwischen „Administrator“ und „Redakteuren“ - soll heißen: der Administrator oder Entwickler erstellt das oder die MetaModels mit den Eingabemasken und Ausgabefunktionen und der/die Redakteur(e) können die Inhalte pflegen, wie sie das von anderen Bereichen von Contao gewöhnt sind.

Mit den Eingabemasken kann sehr genau festgelegt werden, wie und welche Daten eingeben werden können oder müssen. Ähnliche Funktionen gibt es z.B. bei den Erweiterungen des „[dma_elementgenerator]“ oder der „[rocksolid-custom-elements]“. Der Unterschied zu diesen Erweiterungen liegt z.B. in der Möglichkeit in MetaModels auch komplexe Datenstrukturen abzubilden oder auch in den vielfältigen Ausgaben- und Filterfunktionen.

Vor der Umsetzung einer Aufgabenstellung steht häufig die Frage „Eigene Erweiterung oder Einsatz von MetaModels?“. Die Frage kann nicht pauschal beantwortet werden, denn mit beiden „geht Vieles“ - dennoch folgend einige Aspekte für die Entscheidungsfindung:

Pro eigene Erweiterung: Besteht der Wunsch oder die Forderung ein „vertreibbares Paket“ zu erstellen z.B. um eine kommerzielle Erweiterung zu entwickeln bzw. diese anderen Contao-Benutzern „per Knopfdruck“ zur Verfügung zu stellen, sollte eher über eine eigene dezidierte Erweiterung nachgedacht werden. Für die Erstellung einer eigenen Erweiterung sind aber entsprechende Kenntnisse der PHP-Programmierung und der Contao-API Grundvoraussetzung.

Pro MetaModels: Besteht der Wunsch oder die Forderung eine sehr individuelle und schnell anpassbare Lösung in Contao zu implementieren, ist MetaModels eine gute Wahl. Wenn zudem spezifische Funktionen wie die sehr gute Unterstützung der Mehrsprachigkeit gefordert sind, kann MetaModels seine Stärken hervorragend ausspielen. Mit MetaModels können auch diejenigen Benutzer Lösungen erarbeiten, die ohne Programmierung auskommen wollen oder müssen. Es ist aber dennoch anzumerken, dass nur mit einem Grundwissen an PHP, HTML und SQL/Datenbankschema die Möglichkeiten von MetaModels ausgeschöpft werden können.