Funktionsübersicht

Datenmodelle

MetaModels ermöglichen es Datenmodelle komfortabel und (nahezu) ohne Beschränkungen im Backend von Contao zu definieren und das ohne Programmierung.

In den Datenmodellen stehen verschiedene Datentypen für die Datenfelder (Attribute) zur Verfügung wie z.B. Text, Bilder, Zahlen, Datum, Dateien. Sollte eine Beschränkung erreicht werden, in dem der gewünschter Datentyp nicht verfügbar ist, ist eine Implementierung möglich.

Die erstellten Tabellen können untereinander mit Relationen (1:n, m:n) verknüpft werden. Es ist auch möglich, die Tabellen an andere Tabellen Contao Core anzuknüpfen, „Eltern-Kind-Verbindungen“ herzustellen oder die Umsetzung von Varianteneingaben.

Eingabemasken

Für das Backend können komplexe Eingabemasken definiert werden, welche die „Redakteure“ im gewohnten „Look&Feel“ von Contao belassen. Innerhalb einer Eingabemaske kann auf die Eingabe von Werten oder Checkboxen reagiert werden um wahlweise verschiedene Sub-Paletten einzublenden.

Für eine leichte Orientierung in den Daten kann die Anzeige mit verschiedenen Filtern, Such- und Gruppierungsfunktionen ausgebaut werden.

Das flexible Rechtesystem welches für MetaModels entwickelt wurde, gestattet es, unterschiedliche Backendansichten für Redakteur- und Administrator-Benutzergruppen zu definieren.

Das Backend kann weiterhin dahingehend angepasst werden, dass nur bestimmte Gruppen Zugriff auf einzelne Eingabefelder erhalten und obendrein kann auch deren Reihenfolge individuell pro Benutzergruppe angepasst werden.

Mehrsprachigkeit

MetaModels wurden von Anfang an mit dem Anspruch der Mehrsprachigkeit entwickelt. Daher können Attribute die Übersetzung der von ihnen gespeicherten Daten in mehrere Sprachen unterstützen. Man muss im Backend lediglich mittels des Sprachenwählers in die gewünschte Sprache wechseln und kann sofort den Datensatz in der gewählten Sprache bearbeiten.

Das Beste hierbei ist, das Attribute die nicht übersetzbar sind, auch nicht übersetzt werden. Dies ermöglicht es beispielsweise lediglich die Namen und Beschreibungstexte von Produkten übersetzbar zu machen, die EAN und Maßangaben jedoch nicht. Diese Arbeitsweise verringert die Redundanz der einzugebenden Daten.

Filter

MetaModels verfügt über ein mächtiges Filterkonzept, mit dem sich auch komplexe Aufgabenstellungen umsetzen lassen. Der Administrator der Webseite kann die Filterinteraktionen vollkommen frei an seine Bedürfnisse anpassen. Dies gelingt durch die Konfiguration und Kombination von Filtereinstellungen und deren Parametern.

MetaModels legt keine Beschränkungen hinsichtlich der Kombination von Filtern auf und beherrscht auch äußerst komplexe Filterszenarien. Dank der offenen Struktur der API, können eigene Filter mit geringem Aufwand programmiert werden.

MetaModels wird mit verschiedenen Filtereinstellungen ausgeliefert, um Filter-Eingabefelder im Frontend wie beispielsweise Auswahlboxen, Bereichsfilter, Freitext-Suche usw. zu erzeugen. Kombiniert man dieses Filter mit Filtereinstellungen wie UND/ODER-Bedingungen oder individuelle SQL Abfragen, entstehen komplexe und interaktive Filter.

Dynamische Ansichten

Mittels der Ausgabeeinstellungen wurde in MetaModels das „partial“-Template Konzept von Contao in einer erweiterten Form umgesetzt. Der Anwender kann jeglichen Aspekt der Ansichten auf der Ebene der Attribute und Datensätze anpassen.

Etliche allgemeine Einstellungen können in der Backend-Konfiguration festgelegt werden. Diese können jedoch auch überschrieben, feingranular angepasst oder gar gänzlich ignoriert werden, indem man ein eigenes Template auf Ebene der Attribute oder Datensätze festlegt. Diese Ausgabeeinstellungen bieten den flexibelsten Weg ‚Daten-Views‘ zu definieren.

Der Designer kann für jeden Zweck eine komplett andere Ansicht definieren, sei es eine simple Listenausgabe, einen „Anreißer“ für die Startseite oder eine Detailansicht eines Datensatzes, und ebenso wann und wo sie eingesetzt werden soll.

Ausblick

An der Funktionsvielfalt von MetaModels wird kontinuierlich weiter gearbeitet. Folgend einige Punkte, die in der Planung sind:

  • erweiterte Ausgaben wie RSS-Feeds und andere Syndications-Formen, XML, CSV
  • Export/Import-Funktion
  • Front-End-Editing
  • Schnittstelle zum Online-Shop-Modul ‚Isotope‘

Eine schnelle Umsetzung von weiteren Funktionen ist nur mit finanzieller Unterstüzung oder der Freigabe von Auftrags-Programmierungen möglich - Informationen dazu auf der Projektwebseite von MetaModels.